Tag 1: Las Vegas :)

18. Juli 2010 (Tag 273)

Heute morgen hat Rick mich dann zum Flughafen gebracht..oh mann ich war schon nervös, ob das alles so klappt, ich habe nämlich einen riesengroßen Rucksack und einen Schlafsack mit ...als handgepäck :) Ich habe dann eingecheckt und auf Maria gewartet, als sie dann endlich gekommen ist sind wir zum Security Check...und es ging alles glatt. Wir dann also auf zum Gate und schwups di wups saßen wir auch shcon im Flieger, Ich saß diesmal am Exitausgang in der Mitte und hatte somit ziemlich viel Beinfreiheit, was bei einem 4 stündigen Flug auch echt wohl gut war :)

Kurz vor Las Vegas hat dann meine Sitznachbarin, die Fensterklappe hoch getan und ich konnte raus gucken...war schon irgendwie cool, alles Wüste und dann auf einmal hat man Hochhäuser gesehen...LAS VEGAS :)

Vom Flughafen zum Hotel sind wir dann mit den Taxi gefahren und Maria konnte schon einchecken..mein zimmer war noch net fertig und dann sind wir ersteinmal in Marias gegangen und haben uns ausgeruht und sind runter zum Pool gegangen :) Boah es war vielleicht heiß!!!

Nachmittags haben wir uns dann irgendwann zum Strip aufgemacht..,.wir sind gegangen, dachten nämlich dass es wohl net so ein langer Weg ist..aber ich sag nur falschgedacht :) Wir sind dann sofort ins nächste Restaurant gegangen..das Harley Davidson Cafe :) und haben dort ersteinmal etwas getrunken und gegessen und hinterher sind wir dann von einem Kasino ins nächste gegangen, um die Hitze zu vermeiden :) Es war so geil, hat trotz der Hitze so Spass gemacht, wir waren auch an den Spielautomaten und haben sogar ein bisschen gewonnen :D ... gegen halb 6 sind wir wieder zum Hotel zurückgegangen und ich habe mich eingecheckt und dann haben wir uns ersteinmal ausgeruht und uns frisch gemacht... Später sind wir dann mit einem Taxi zur Stratosphere (das ist ein Tower auf dem es Fahrgeschäfte gibt, wie ein Kettenkarussell über dem Abgrund und X-Scream, wo du ein bisschen über den Abgrund geschossen wirst, bei den Fotos kann man es besser sehen)

Wir sind dann auch hochgegangen und haben uns Las Vegas bei Nacht angeguckt (vorher sind wir noch an der Kapelle von The Hangover vorbeigefahren :) )und wir sind X-Scream gefahren :) das war so geil :)

Danach haben wir uns wieder ein Taxi zum Bellagio genommen und haben uns dort die Wasserspiele angeguckt...Oh mann das war einfach nur atemberaubend schön :) Man hat voll die Gänsehaut bekommen :)

Danach sind wir noch ein bissel rumgegangen und zu Wallgreens gegangen und haben ein paar Sachen für morgen gekauft und dann ging es wieder mit dem Taxi zum Hotel...Dort habe ich wieder alles zusammen gepackt und gegen 12 waren wir dann endlich im Bett :)

Tag 2: Cowboy Camp

19. Juli 2010 (Tag 274)

Heute mussten wir früh aufstehen, denn wir haben uns mit der Gruppe und halb 8 in der Lobby getroffen. Wir also um 6 hoch, uns fertig gemacht und zu Ende gepackt und sind dann auf zur Lobby. Gegen halb 8 ist dann Ryan (unser Tourleader) gekommen und wir mussten ersteinmal ein bisschen Papierkram ausfüllen und er hat uns auch noch über Gefharen uns was auf uns zukommt und dann haben wir den Van bepackt und los ging :)

Also in der Gruppe waren: Helen (31 aus Auatralien), Chris (ca. 35 aus UK, aber lebt in Melbourne), Nigel (36 aus UK), Ben (40 aus Australien), Jodie (ca.23 aus Australien), Maria (22 aus Deutschland), Daniel (so um die 30 aus UK), Christian (26 aus Dänemark) und Ich :)

Unser ertser Stopp war dann Wallmart, wo wir uns nochmal mit Wasser und anderen Dingen bestückt haben :) uind dann ging es wirklich los :) Mitten durch die Wüste sind wir gefahren...war echt schon cool, ganz anders als in Kentucky :)

Auf der Fahrt haben wir dann die anderen kennengelernt und es scheint eine richtig coole Gruppe zu sein :)

Mittwags haben wir dann irgendwo angehalten und Lunch gegessen, Ryan hat ganz viele Sachen eingekauft für Frühstück und Lunch und wir haben uns ersteinmal ein Sandwich zubereitet und nach ca 1 Stunde ging es dann weiter richtung Cowboycamp. Das Cowboycamp liegt in Utah, wir mussten jedoch durch Arizona fahren um dort hinzukommen :) Nachmittags sind dann irgendwann odrt angekommen und haben unser Bunkhouse bezogen. In diesem Haus waren einige Hochbetten,die extrem hoch waren und Maria hat sich natürlich die oberen Betten ausgesucht :) wir uns dort also eingerichtet und dann Badesachen angezogen, denn es ging zum Lake Powell nach Arizona, wo es auch noch eine Stunde Zeitverschiebung ist! Wir hatten auch voll Glück mit dem Wetter, denn Zwischendurch auf dem Weg gab es regen und in der Ferne konnten wir Gewitter sehen, aber bei uns war es immer schön, nur ein bisschen zu warm :)

Wir sind dann zum Lake gefahren und von dem Parkplatz mussten wir noch runter zum lake laufen und dann ging es endlich ins Wasser... das Wasser war richtig angenehm und es war auch Süßwasser, was jetzt das erste mal, dass ich im Süßwasser geschwommen bin :)

Gegen 6/7 sind wir dann wieder zurück zum Camp gefahren und dann gab es auch schon Abendessen :) es wurde Steak gebraten :) Boah das war vielleicht lecker: Steak mit Kartoffeln, Bohnen, Salat und Korn... war echt lecker und zum Nachtisch gab es dann Brownies :)

mhmmmmmmmmm :D

Danach haben wir es uns dann gemütlich gemacht und gelesen oder einfach nur unterhalten :)

Maria und ich sind dann aber relativ früh ins Bett gegangen und auch Ben, denn wir waren echt wohl fertig :)

Es war relativ warm in der Hütte, Maria und ich hatten aber einen guten Platz direkt an der Klimaanlage und wir haben dann in der Nacht gefroren :) Gut dass wir einen warmen Schlafsack mithatten :)

Tag 3: Monument Valley

20. Juli 2010 (Tag 275)

Wir sind dann auch am nächsten morgen wohl relativ früh aufgewacht und haben uns ein bisschen fertig gemacht und dann die anderen geweckt, da es zum Horsebackriding ging :)

Unser Guide, ein richtiger Cowboy:) hat uns dann mit seinem Truck abgeholt und wir sind zu den Pferden, dor gab es dann eine kleine Einweisung, wir mussten etwas unterschreiben und dann hat er uns den Pferden zugeteilt, mein Pferd hieß Fred :) Rachel (sie ist mit uns geritten) hat mir dann hochgeholfen und als alle dann gut im Sattel saßen ging es los :) war schon ein komisches Gefühl so ganz alleine zu reiten. Wir haben uns alle in eine reihe gereit und sind dann durch die Dessert geritten :) hat echt mega Spass gemacht :) Aber hinterher tat einem auch echt alles weh :)

Wir waren ca 1 ½ Stunden unterwegs :)

Danach sind wir dann alle duschen gegangen, haben gefrühstückt und es ging weiter zum nächsten Ziel :)

Wir haben dann bei dem Glen Canyon Dam eine Pause gemacht und Fotos gemacht und dann nochmal in Page beim Horseshoe Bend Overlook.

Wir mussten dort aber ersteinmal durch die Wüste laufen :) war echt anstrengend, vor allem der Rückweg, da es bergauf ging, hat sich aber total gelohnt dorthin zu wandern und wir haben auch richtig schöne Fotos gemacht :)

Und dann ging es wieder zum Wallmart und dort haben wir wieder Wasser gekauft und Lunch gegessen und dann ging es endlich weiter zum Monument Valley :)

 

(Das Monument Valley ist eine Ebene auf dem Colorado Plateau an der südlichen Grenze des US-Bundesstaates Utah zu Arizona. Es liegt innerhalb der Navajo-Nation-Reservation in der Nähe der Ortschaft Mexican Hat in Utah, wird von den Diné (Navajo) verwaltet und ist daher kein staatliches Schutzgebiet wie das nahegelegene Navajo National Monument. Es ist bekannt für seine Tafelberge und diente bereits vielfach als Kulisse für Dreharbeiten.

Geschichte und Tradition

Soweit man heute weiß, waren die Anasazi-Indianer, auch „die Uralten“ genannt, die ersten Einwohner des Monument Valleys. Sie bauten die ersten Felshöhlenbehausungen vor mehr als 1500 Jahren, verschwanden allerdings noch vor dem Eintreffen der ersten Weißen bereits im 13. Jahrhundert aus der gesamten Region. Nach ungesicherten Angaben verschiedener Navajo soll es im Monument Valley Anasaziruinen, antike Pueblowohnungen, geben, die bislang nicht dokumentiert sind.

Heute leben etwa 300 Navajo im Monument Valley und pflegen dort ihre Traditionen.

Indianische Kulturen haben ihren Wohnungen schon immer religiöse Bedeutung zugemessen. Obwohl die Navajo mit ihren traditionellen, sechseckigen Hogans nicht mit den Anasazi verwandt sind, wird der Hogan als Heiligtum der Familie angesehen. Eine der noch bestehenden Traditionen ist der „blessing way rite“ (die Segnung des Weges), der ausgeübt wird, bevor die Familie ihre permanente Behausung einnimmt. Beim Bau des Hogans, der immer mit der Hand und mit einheimischen Materialien ausgeführt werden muss, wird der Eingang immer in Richtung Osten gelegt, der Morgensonne entgegen. Traditionelle Navajo leben bis heute ohne fließendes Wasser und ohne Elektrizität. Sie bearbeiten und spinnen Wolle in der alten Weise und stellen Farben aus einheimischen Pflanzen her. Navajoteppiche werden von Sammlern in der ganzen Welt geschätzt. Traditionelle Navajo benutzen ihre einheimischen Pflanzen für viele Dinge, darunter auch als Medizin. Die Yucca-Pflanze allein liefert das Rohmaterial für Schuhe, Körbe, Kleidung und Seife. Es gibt eine größere Vielfalt an Vegetation im Tal als man auf den ersten Blick erkennen kann, und der Frühling bringt eine Explosion farbiger Blumen und Blüten zum Vorschein.

Film und Fernsehen

Das Monument Valley wird auch als John Ford-Countrybezeichnet, da dieser Regisseur bereits vor dem 2. Weltkrieg seine Western (unter anderem Stage Coach mit John Wayne) bevorzugt dort drehte. Ein Felsvorsprung, der mehrmals als Kamerastandort verwendet wurde, ist nach ihm benannt (John Fords Point). Nach dem Krieg zeigten die Filme Fords die außergewöhnlichen Felsformationen erstmals in Farbe, so in Der Teufelshauptmann (She Wore a Yellow Ribbon, 1949). Regisseur Sergio Leone nutzte das Monument Valley für sein Western-Epos Spiel mir das Lied vom Tod. Später knüpften Roadmovies wie Easy Rider an diese Tradition an. Auch Szenen des Films Missourivon Blake Edwards wurden im Monument Valley gedreht.

Sowohl das eigentliche Monument Valley als auch die ähnlichen Landschaften beiderseits des dort hinführenden Highways dienen als beliebte Kulisse für Werbung (Zigaretten, Autos, Motorräder, Tourismus usw.). Dadurch gilt diese landwirtschaftlich kaum nutzbare Gegend inzwischen als die Wild West-Kulisse schlechthin. Auch wurde dort ein Teil von „Zurück in die Zukunft Part 3“ gedreht. )

Dort haben wir dann eine Jeeptour mit einen Navajo gemacht. Er hat uns dann von der Geschichte des Monument Valley erzählt.. Es war eine richtig geile Tour und sehr interessant, nur hat es dann angefangen zu regnen. Maria und ich saßen auch noch vorne und wurden klitschnass und voll schmutzig :) Wir durften dann irgendwann rein in den Jeep und vorne mit unseren Guide sitzen, sehr nett :D Irgendwann sind wir dann endlich in das Camp gekommen, so nach ca. 3 Stunden und dort haben wir dann etwas zu essen bekommen, war sehr lecker :) Es kamen auch noch 2 andere Gruppen dorthin, wir waren jedoch die einzigen die dort übernachtet haben. Es war schon ein Erlebnis, ohne Elektrizität und so :) Wir sahen alles aus :D voll dreckig, mit Staub und Sand und dann konnte man sich noch nicht mal waschen und es gab auch nur ein Plumpsklo :) das war mal etwas :) Später am Abend hatten wir dann ein Lagerfeuer und haben Smores gegessen. Hinterher hat dann noch der Navajo für uns ein traditionelles Lied gesungen :) Gegen 10 / halb 11 sind wir dann alle in die Hütte gegangen und haben geschlafen :)

Tag 4: Grand Canyon

21. Juli 2010 (Tag 276)

Heute morgen wurden wir sehr früh geweckt, da wir uns den Sonnenaufgang im Monument Valley angeguckt haben :) War schon schön, nur es waren schon einige Wolken am Himmel sodass man ihn net so gut sehen konnte... wieder im Camp gan es dann ersteinmal Frühstück und dann haben wir wieder alles zusammengepackt und sind Richtung Visitor Center, wo ersteinmal alle zur Toilette sind, da man ja jetzt wieder spülen konnte :D

Von dort sind wir dann zum Grand Canyon. Voll blöd eigentlich, da man sich nicht vorher duschen konnte, aber zum Glück sahen alle nicht gerade gut aus :)

Auf dem Weg haben wir dann bei dem Strassenrand angehalten, denn dort standen Indianer die ihre selbst gemachten Sachen verkauft haben. Dort haben wir uns dann umgeguckt und Maria und ich bruchten ein bisschen mehr Zeit, sodass schon alle im Auto saßen und Ryan einfach losgefahren ist und uns nicht mitnehmen wollte :) Irgendwann h atte er aber erbarmen und wir konnten einsteigen.

Zum Lunch haben wir bei der Cameron Traiding Post angehalten und dort konnten wir dann auch ein paar indianische Sachen kaufen...Ich habe mir einen handgemacht Navajo dreamcatcher gekauft :) Maria und ich hatten leider keine Uhr um, sodass wir ziemlich spät zum Van kamen und die haben die Tür zugeschlossen, laut Musik angemacht und wir mussten ersteinmal tanzen, um in den Wagen gekommen. Danach wurden wir nur noch „Ahhhhh the Germans again“ genannt, wenn wir mal wieder zu spät sind :)

Irgendwann sind wir dann endlich beim Grand Canyon angekommen und wir mussten uns auf dem Parkplatz alle hintereinander hinstellen, den Vordermann anfassen und unsere Augen zumachen und Ryan hat uns dann dorthingeführt. Oh mann das war so ein geiler Ausblick, als wir endlich die Augen geöffnet haben, einfach nur unbeschreiblich schön!!! Wir haben natürlich ersteinmal ganz viele Fotos gemacht und dann ging es endlich Richtung Campingplatz, wo wir dann ersteinmal die Zelte aufgebaut haben und uns eingerichtet haben. Dann sind Maria und ich ersteinmal duschen gegangen (hier in Arizona/Utah/Nevada) muss man auch fürs duschen bezahlen, auf diesem Campingplatz kostete es 25 cent für 2 minuten) In 6 min waren Maria und ich fertig mit duschen, wir waren ganz stolz auf uns :D

Und hinterher haben wir uns noch ein bisschen mit Christian, Chris und Nigel unterhalten und dann sind wir das kleine Dorf in dem der Campingplatz war, erkundet. Bei Mecces gab es ersteinmal lecker ein Eis :)

Später haben wir uns dann alle wieder aufem Zeltplatz getroffen und dann sind wir gemeinsam wieder zum Grand Canyon, diesmal waren wir aber woanders, und haben uns den Sonnenuntergang angeguckt..Boah das war vielleicht mal n Erlebnis, wunderschön :)

Danach gings dann wieder ins Camp, wir haben alle unser Geld geholt und dann sind wir essen gegangen..in ein Steakhouse...Es war mal wieder richtig gemütlich und wir hatten alle voll Spass :) Hinterher sind wir dann in die nächste Bar gegangen um noch ein bissel zu trinken, Maria hat jedoch ihren Reisepass net mitgehabt und daher mussten wir erst wieder ins Camp zurück und dann konnten wir erst in die Bar rein und etwas trinken :) Jetzt kann ich es ja endlich legal :)

Ich glaube gegen 11 waren wir dann endlich im Zelt und sind schlafen gegangen... es war auch ein echt anstrengender Tag :)

Tag 5: Und wieder Las Vegas

22. Juli 2010 (Tag 277)

So der letzte Tag ist angebrochen...war echt wohl schade :(

Maria und ich sind heute morgen wieder früher als alle anderen aufgewacht und sind dann ersteinmal duschen gegangen und haben uns fertig gemacht und auch alle sachen schon eingeräumt. Als wir damit fertig waren, waren auch schon andere wach und wir haben gefrühstückt :) danach haben wir dann ganz schnell unsere Zelte zusammengepackt und dann sind Ben, Jodie, Maria und Ich zum Imax theater und haben uns den Film über den Grand Canyon angeguckt...Boah das war vielleicht mal geil, man dachte, dass man selber über den Grand canyon fliegt oder selber Water Rafting macht... es war echt beeindruckend, der Film hat 34 minuten gedauert.

Hinterher sind wir dann wieder zum Camp und haben die restlichen Sachen eingepackt und dann ging es wieder los :)

Der erste Stopp dann war auf einem Fred Feuerstein Campingplatz, da ryan mal wieder tanken musste, wir haben dann schnell ein paar coole Fotos gemacht und dann ging es weiter nach Seligman zur Route 66 :) Das war da vielleicht mal geil. Wir haben dort dann etwas gegessen (es gab lecker Burger mit Fries :) )und nach Souvenir shopping gemacht und dann ging es auch schon weiter Richtung Nevada :)

Der Hoover Dam liegt genau zwischen Arizona und Nevada und ist sozusagen die Grenze. Wir mussten also über den Dam um wieder nach Las Vegas zu kommen. Natürlich haben wir dort auch wieder einen Fotostopp gemacht, jedoch war er relativ kurz, da es echt zu heiß war :)

Kurz vor Las Vegas mussten wir noch einen Stopp machen und dann waren wir gegen 5 wieder in LAS VEGAS. Wir haben dann noch bei dem Willkommensschild einen Stopp gemacht und dann gings auch schon wieder zu dem Hotel...

Ist irgendwie schade gewesen, dass der Tripp schon vorbei war, man hat sich echt an die Leute gewöhnt und es hat total den Spass gemacht :)

Wir haben den Van dann wieder ausgeräumt und Maria und ich haben unser Gepäck in dem Hotel gelassen und haben uns mit Jodie ein Taxi geteilt und sind wieder auf den Trip gefahren. Wir hatten nämlich noch über 3 Stunden Zeit und wir wollten unbedingt noch ins Venecian :) Wir also dorthin und es war so geil :) Echt wie in Venedig :D

Wir haben uns dann auch noch Treasure Island angeguckt und als wir gerade davor waren, fing auch noch eine Piratenshow an, die wir uns natürlich angeguckt haben :) Und dann ging es auch noch durchs Bellagio, wo wir nochmal die Wassershow angeguckt haben :)

Später sind wir dann erst wieder mit dem Taxi zum Hotel und dann weiter zum Flughafen gefahren und dort haben wir dann noch etwas gegessen. Um halb 12 ging dann unser Flieger erst Richtung Atlanta und dort sind wir dann umgestiegen und nach Cincinnati geflogen :)

 

Das ist also mein Trip durch Nevada / Utah / Arizona gewesen...Es hat total den Spass gemacht, man hat nette Leute kennengelernt und ich würde so einen Trip immer wieder machen :)